Sven DeKay
German :

Seine ersten Gehversuche hatte Sven schon mit 12 Jahren im Radio.
Genau dort sollte er auch viele Jahre bleiben. Mit 15 Jahren kam sein erstes
DJ Booking im sagenhaften `Dancing Rio Grande´.Später folgten etliche Bookings
auf Zelt-Partys, in Jugendheimen und auf diversen anderen Veranstaltungen.

Zum Milleniumswechsel startete Sven als DJ im Starfish in Aachen und der Waldesruh

Thu 28 Feb 13 @ 2:19 pm

Hier meine Einstellungen bei Platinum Notes





das ganze ist durch diese Einstellungen zum einen Lauter / höherer RMS Wert.
Zum anderen klingt es etwas " Breiter" bzw "Frischer" gerade bei älteren Sachen aufgrund der veränderung der Multiband Expansion.
Ihr könnt aber auch das Original Template nehmen und nur die Werte aus dem ersten Bild ändern.

Ihr könnt aber auch ganz bei dem Original Template bleiben ;-)



Thu 15 Nov 12 @ 3:34 am

Hallo

Wer DJ Drops, Jingles, Intros oder Werbung braucht ...
Einfach eine PM an mich ! Ich erstelle solches Audio Material ;-)

Gruß Sven


Fri 30 Sep 11 @ 1:56 am

Problem stockende Videos

In letzter Zeit kam es bei einigen VDJ Usern die mit Videos arbeiten wollten und ein neues Laptop haben, zu Problemen mit ruckelnden Videos.
Da die meisten neuen Laptops mit Windows 7 und einer z.B. NVidia Grafikkarte ausgestattet sind, kommt es dort leider Windows bedingt zu 99 %
zu ein und demselben Problem. Die Videos ruckeln und werden nicht sauber abgespielt, der Ton und das Bild sind nicht synchron.

Um dieses Problem zu beheben, geht es in diesem Beitrag. Im folgenden Beispiel handelt es sich um ein Laptop mit:
Windows 7, 64 Bit, 16 GB Arbeitsspeicher und einer NVidia Grafikkarte mit 2 GB Speicher

Die meisten neuen Laptops haben eine interne Grafikkarte (, die sich z.B. Intel® HD Graphics Family nennt) und zusätzlich eine zweite, separat verbaute Grafikkarte. In diesen Fällen löst Windows um Strom zu sparen das ganze so:

Wird ein Programm benutzt welches wenig Grafikleistung braucht, verwendet Windows die interne Grafikkarte.
Braucht ein Programm viel Grafikleistung, schaltet Windows um auf die zweite, stärkere Grafikkarte.

Da die interne Grafikkarte für die Oberfläche von VDJ reicht, wird VDJ auch nur mit dieser schwachen Grafikkarte ausgeführt.

Nutzt man allerdings jetzt in VDJ Videos, versteht Windows das ganze leider nicht und schaltet auch nicht um auf die stärkere Grafikkarte.
In unserem Beispiel wäre das dann die NVidia Grafikkarte.

Wenn man jetzt das Registry Tool öffnet, wird man folgendes sehen :


Das Registry Tool gibt es Kostenlos im Download Bereich unter – Plug Ins – Tools und Treiber

VideoMemFree = 120 ( der Wert kann auch noch kleiner sein )
VideoMemMaxUse = 0

Wenn im Notebook eine Grafikkarte mit 1 GB Speicher verbaut ist, müsste bei :
VideoMemFree = 1005 stehen, oder bei einer mit 2 GB Speicher: VideoMemFree = 2010.

Da VDJ momentan aber nur mit der schwachen internen Grafikkarte arbeitet und nicht mit der starken zusätzlichen Grafikkarte, kommt es im Registry Tool zu diesen kleinen Werten.

Um das Problem zu lösen, muss man in den Einstellungen der starken, zweiten Grafikkarte Folgendes ändern:



VDJ Icon auf dem Desktop mit einem Rechtsklick öffnen und Folgendes auswählen:



Jetzt VDJ laden und ein Video ca. eine Minute abspielen.
Danach VDJ wieder schließen und nochmal das Registry Tool öffnen.

Jetzt wird im Registry Tool folgendes stehen:


Bei diesem Beispiel ist es eine Grafikkarte mit 2 GB Speicher.

Bei VideoMemFree steht jetzt 2010
Bei VideoMemMaxUse steht immer noch = 0, hier wird nun der halbe Wert von VideoMemFree eingetragen.
Zusätzlich bei „Speedload“ und „nVidiaFreezeBug“ einen Harken setzen.
Danach Apply drücken und das Tool schließen.

Die Oberfläche von VDJ wird weiterhin mit der Intel® HD Graphics Family (, interne Grafikkarte,) angezeigt.
Der Video Output jedoch läuft jetzt über NVidia (, zweite Grafikkarte,) und Videos werden problemlos abgespielt.

Im VDJ Videovorschaufenster kann es vereinzelt zur stockenden Ansicht kommen, was allerdings im Video Output nicht der Fall sein wird.

Eine Zusatz Info die ich von einem anderen User bekommen habe, der diese Anleitung von mir verwendet hat :

ATI Grafikkarte :

Im Bios gibt es die Funktion "Switchable Grafics Mode" den man von "Dynamic" auf "Fixed" stellen muss, dann ist
nach einem Neustart auch die bessere Grafikkarte in Virtual DJ unter Video zu selektieren - That´s IT !!!

An dieser Stelle noch mal Lieben Dank an den User virtualdjrobbie





Thu 26 Aug 10 @ 6:57 am

Der Alpha Labs Masterkey wurde entwickelt um die Anschlussprobleme von Digital-DJs zu lösen, welche entstehen,
wenn diese ihr PC-basiertes DJ-System in das existierende DJ-Set in Dance Clubs oder auf Festivalbühnen einbinden möchten.
Der Alpha Labs Masterkey bringt nun eine wirklich professionelle Lösung ins Spiel,
welche mit einem sehr robusten Gehäuse und einer hellen, gut ablesbaren Oberfläche aufwarten kann.
Anschluss zu finden selbst in der dunkelsten Umgebung stellt nun kein Problem mehr dar.
Die Gehäusekonstruktion ist so ausgelegt, dass die Verbindungen zum DJ Mixer verblendet sind,
und somit gegen Schmutz und ungewollten Kontakt geschützt sind.
Ermöglicht den gleichzeitigen Anschluss von bis zu zwei Systemen gleichzeitig!
D.h. selbst wenn zwei DJs nacheinander mit ihren (auch verschiedenen) Systemen auflegen wollen,
ist ein unterbrechungsfreier Wechsel möglich!
Alle Verbindungen zum DJ-Mixer sind fest angeschlossen und hinter einer Blende geschützt.
Jeder DJ kann sich ganz einfach von oben in das DJ-Set "einstöpseln".
Natürlich sind über die Line-Inputs auch alle anderen Line-Quellen (Computer, Live-Act) ebenso einfach anschließbar.
Seit Mitte September ist der Masterkey in einer überarbeiteten Version verfügbar!
Diese verfügt nun unter anderem über schaltbare Mute's in allen Line-Eingängen,
was die Arbeit auch mit verschiedenen Digital-DJ-Systemen stark vereinfacht und verbessert.
Zu dem erfährt die Version 2.0 ein schickes Face-Lifting und wird nun mit perlweißen KFZ-Hochglanzlack beschichtet
das Auge hört bekanntlich mit...! Am Preis ändert sich natürlich nichts!
Das Teil kostet ca 300 € bekommt man aber bei zb. Recordcase für 149 €


Oberseite ( Alte Version ohne schaltbare Mutes )



Hier finden sich alle Anschlüsse für die Digital-DJs.
Alle Anschlüsse sind doppelt und parallel ausgeführt, so dass zwei Digital-DJs sich gleichzeitig in das DJ-Set einstecken können.
Der AUX Eingang kann als zusätzlicher Eingang für weitere externe Quellen genutzt werden wie zb. MP3-Player

Vorderseite ( Alte Version ohne schaltbare Mutes )



Hier befinden sich die Anschlüsse zum DJ-Set.
Schließe den linken und rechten Plattenspieler an die entsprechenden Phono Eingänge an,
verbinde die Phono Ausgänge mit den entsprechenden Eingängen am DJ-Mixer.
Verbinde die Line Ausgänge mit den Line Eingängen des gleichen Kanals wie die der entsprechenden Phono-Eingänge.
Somit kann der DJ dann durch einfaches Umschalten der Quellenwahlschalter am Mixerkanal selbst zwischen
Plattenspieler- und Digitalbetrieb wählen.
Schließe die Massekabel der Plattenspieler am Masterkey an und verbinde die Masse vom Masterkey mit der Masse des Mischpults!
Wenn dies vergessen werden sollte, könnte starkes Brummen auftreten!



Mit den mitgelieferten Rack-Ohren kannst Du zwischen drei Montage Positionen wählen:

bündig im 13“-Format, ( Alte Version ohne schaltbare Mutes )



stehend auf dem DJ Pult ( Alte Version ohne schaltbare Mutes )



im 19“-Rackformat ( Alte Version ohne schaltbare Mutes )



Features:

• je zwei parallele Phono-Ausgänge zu den Scratchboxen
• je zwei parallele Line-Inputs von den Scratchboxen
• verdeckte Anschlüsse für zwei Plattenspieler
• verdeckte Anschlüsse für Phono und Line zum Mixer
• massive Ausführung in Stahl und Aluminium

und so sieht sie aus die neue Version der Masterkey 2.0







Langzeit - Erfahrungsbericht kommt in kürze ...